Ausbildung zum Ernährungsberater: Welche Förderoptionen sind möglich?

Arsanis Ernaehrungsberater

Der Bedarf an qualifizierten Ernährungsberatern steigt stetig an. Eine falsche Ernährung sowie ernährungsmitbedingte Erkrankungen sind Probleme, die in der heutigen Gesellschaft permanent zunehmen. Allerdings steht die Frage nach der Finanzierung im Raum. Schließlich ist eine Aus- oder Fortbildungsmaßnahme stets mit einem erhöhten Kostenaufwand verbunden. Umso wichtiger ist es deshalb, sich genau darüber zu informieren, welche Förderungsmöglichkeit für individuelle Belange in Betracht kommt.

Eine Bildungsprämie mit dem Prämiengutschein

In Deutschland unterstützt der Staat die Bereitschaft, aktiv an einer Weiterbildungsmaßnahme teilzunehmen. Wer darüber hinaus maximal 15 Stunden je Woche arbeitet und ein Jahreseinkommen von 20.000 Euro nicht überschreitet, hat Anspruch auf eine Bildungsprämie oder einen Prämiengutschein. Dieser Prämiengutschein deckt bis zu 50 Prozent aller Weiterbildungskosten mit einem Maximum von 500 Euro ab. Den Restbetrag müssen angehende Ernährungsberater allerdings selbst bezahlen.

Vorteile des Berufsförderungsdienstes

Der Berufsförderungsdienst der Bundeswehr, der BFD, unterstützt Soldaten und Soldatinnen bei ihrer Aus- und Weiterbildung nach der Bundeswehr. Zahlreiche Bildungsinstitute räumen Soldaten bzw. Soldatinnen einen generellen Preisnachlass von 10 Prozent ein. Dieser Nachlass kann sich mit einer Kostenübernahmeerklärung sogar auf bis zu 15 Rabatt erhöhen. Eine Beratung durch einen Mitarbeiter des BFD kann vor Beginn der Weiterbildung jedoch zu einer hohen Kostenersparnis führen. Bestenfalls trägt der Berufsförderungsdienst der Bundeswehr bis zu 100 Prozent der Kurskosten.

Besonderheiten des Bildungsurlaubs und des Weiterbildungssparens

Der Bildungsurlaub gilt als spezielle Form des Urlaubs, die für eine berufliche Weiterbildung genutzt werden soll. Häufig wird der Bildungsurlaub auch als Bildungsfreistellung bezeichnet. Regelungen variieren von Bundesland zu Bundesland deutlich. Im Gegensatz dazu wird sogenanntes Weiterbildungssparen aufgrund des Vermögensbildungsgesetzes staatlich gefördert. Damit verbundene Gelder werden vom Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union sowie dem Bundesministerium für Bildung und Forschung zur Verfügung gestellt.

Steuerersparnisse im Rahmen der Steuererklärung

In der jährlichen Steuerklärung haben Arbeitnehmer generell das Recht, Weiterbildungsmaßnahmen sowie Lehrgangsgebühren steuerlich abzusetzen. Darüber hinaus sind Steuerzahler berechtigt, Arbeitsutensilien wie Briefmarken, Laptops oder Reisekosten zu Präsenztagen der Lehrgänge steuerlich abzusetzen.

Bildungskredite durch die KfW

Die KfW ist ein Kreditinstitut, das besondere Bildungsdarlehen für Weiterbildungen zum Ernährungsberater offeriert. Diese Kredite können Interessenten über öffentlich-rechtliche Banken beantragen.

Wer hat Anspruch auf eine Begabtenförderung?

Die Begabtenförderung geht eng mit der Intention der Bundesregierung einher, besonders engagierte und talentierte Menschen zu fördern. Das Ziel der Bundesregierung ist dabei klar definiert. Eine Begabtenförderung kommt den Personen zugute, die eigene Fähigkeiten und Talente in die gesellschaftliche und wirtschaftliche Förderung umsetzen. Diese Förderung betrachtet die Bundesregierung wiederum in eine Investition in die Zukunft unseres Staates, die für Menschen schon in jungem Alter einsetzt. Deshalb erhalten im Rahmen der Begabtenförderung Menschen unter 25 Jahren ein Stipendium vom Staat. Eine wichtige Voraussetzung ist, dass die Empfänger der Begabtenförderung ihre Berufsausbildung mit der Note “sehr gut” abgeschlossen haben. Zuständige Antragstellen entscheiden über den jeweiligen Stipendienantrag. In den meisten Fällen ist die Handwerkskammer oder Industrie- und Handelskammer für diese Anträge zuständig.